Gemeldeter Verkehrsunfall

Am 16. April gegen 15:20 Uhr wurden wir via Melder und Sirene zu einem Verkehrsunfall an der B 258 bei Döttingen/Meuspath alarmiert. Zusätzlich war in unserer Alarmierungs-App das Einsatzstichwort „Mercedes GLC“ zu lesen. Nach Ankunft und Zusammentreffen mit den Feuerwehren aus Herresbach, Baar und Virneburg, der Wehrleitung sowie Polizei und DRK machte sich erst einmal Verwunderung breit, denn es waren weit und breit keine verunfallten Fahrzeuge zu sehen. Nach ca 1-stündiger erfolgloser Suche auf den Bundesstraßen und sogar der benachbarten Nordschleife wurde der Einsatz abgebrochen. Die Polizei geht davon aus, dass es sich um eine Fehlalarmierung eines KfZ der Marke Mercedes Benz handelte, welches mit einem sogenannten „Comand Online“-System ausgestattet ist, dessen eCall Funktion bei einem Verkehrsunfall automatisch einen Notruf an die nächstgelegene Rettungsleitstelle absetzt. Ob es sich hierbei um eine Fehlfunktion oder Fehlbedienung handelte, ist derzeit noch unklar.

Wohnhausbrand in Monreal

Am heutigen Samstag, gegen 10:45 Uhr wurden wir zu einem gemeldeten Gebäudebrand nach Monreal alarmiert. Nach bisher ungeklärter Urache war der Dachstuhl eines Einfamilienhauses in Brand geraten. Die Bewohner konnten sich rechtzeitig aus dem Gebäude retten, sodass keine Personenschäden zu verzeichnen sind. Am Gebäude entstand ein enormer Sachschaden. Im Einsatz für die Verbandsgemeinde Vordereifel waren Wehrleiter, FEZ, ELW und Führungsstaffel, die Feuerwehren aus Monreal, Reudelsterz, Kottenheim, Kehrig, Nachtsheim und Ettringen. Außerdem vor Ort die Drehleiter der Feuerwehr Mayen, der Rettungsdienst und die Polizei.

Bericht über die Jahreshauptversammlung 2019

Am Samstag, 16. März 2019 fand die kombinierte Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Nachtsheim und deren Förderverein statt. Wehrführer und Vorsitzender Marco Schüller durfte neben seinen aktiven Floriansjüngern und den Kameraden der Altersabteilung ebenso für die Verbandsgemeinde Vordereifel den Bürgermeister Alfred Schomisch, den stellvertretenden Wehrleiter Udo Mohr sowie den neuen Feuerwehrsachbearbeiter Alexander Röser begrüßen. Auch Ortsbürgermeister Thomas Göbel und einige Vertreter anderer Ortsvereine folgten der Einladung ins Gasthaus Tannengrün. Nach einer Begrüßung und dem Totengedenken folgte der Rückblick des Wehrführers auf das vergangene Jahr. Die Wehr rückte zu insgesamt 16 Einsätzen aus. Neben 3 Brand- und 4 Gefahrguteinsätzen musste 3mal technische Hilfe geleistet werden. Die Staffel des Einsatzleitwagens rückte zu 6 Einsätzen aus. Ihre Unverzichtbarkeit bewies wieder einmal die First Responder Einheit, die in 2018 zu insgesamt 23 Erste-Hilfe-Einsätzen ausrückte. Es wurden 14 Übungen abgehalten, darunter 3 Gemeinschaftsübungen mit den benachbarten Feuerwehren aus Boos, Münk, Anschau, Luxem, Ditscheid, Weiler, Bermel und Reudelsterz. Die Jugendfeuerwehr Nachtsheim, unter Leitung von Jürgen Deisen und Carsten Leu, konnte 15 Übungen verbuchen, darunter 2 Gemeinschaftsübungen. Als besonderes Highlight wird den jungen Kameraden aus dem Jahr 2018 die Abnahme der Jugendflamme 1 mit anschließendem Besuch des Geldbunkers in Cochem in langer Erinnerung bleiben. Der Förderverein stellte im vergangenen Jahr Mittel zur Verfügung, durch die eine Wärmebildkamera angeschafft werden konnte.

Auch in 2018 wurde die Ausbildungsarbeit fortgeführt.  Die Kameraden Steffen Wagner, Stefan Michels, Daniel Retterath und Johannes Weiler nahmen mit Erfolg an den Lehrgängen Truppführer und Sprechfunker teil. Darüber hinaus absolvierte ebenfalls Maik Hoffmann die Ausbildung zum Sprechfunker und Johannes Weiler darf sich künftig zusätzlich zum Kreis der Atemschutzgeräteträger zählen. An der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule in Koblenz wurden im vergangenen Jahr auch Kameraden aus Nachtsheim ausgebildet. Martin Schmitt besuchte erfolgreich den Zugführer-Lehrgang, Andre Deisen die Lehrgänge zum Führer ABC Einsatz und Multiplikator für die Ausbildung in technischer Hilfe. Der Kamerad Stefan Michels schloss den Motorsägen-Lehrgang sowie die Ausbildung zum Gerätewart erfolgreich ab. Darüber hinaus besuchte Udo Mohr den Lehrgang „Zusammenwirken in der Gefahrenabwehr“.

Das Wort wurde nun an die Gäste übergeben. Den Anfang machte der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Vordereifel, Alfred Schomisch, der sich besonders über die hohe Bereitschaft zur Teilnahme an Ausbildungsmaßnahmen freute. Mit den gestiegenen Einsatzzahlen und den besonderen Betätigungsfeldern der Feuerwehren, wie z.B. die Hochwasser- und Sturmeinsätzen, schloss er seine Ausführungen mit einem Ausblick auf den Feuerwehrhaushalt 2019 und seinem besonderen Dank für das ehrenamtliche Engagement der Feuerwehrkameraden. Der Stellvertretende Wehrleiter Udo Mohr dankte der Mannschaft für die geleistete Arbeit sowie der Wehrführung und der Staffel des Einsatzleitwagens für die gute Zusammenarbeit. Ortsbürgermeister Thomas Göbel wollte es, kurz vor Ende seiner Amtszeit, nicht verpassen, seinen Kameraden für die jahrelange gute Zusammenarbeit zu danken. Er hob besonders die Arbeit der First-Responder-Einheit hervor und bezeichnete die Feuerwehr als immer verlässlichen Partner der Ortsgemeinde Nachtsheim, die immer eine hohe Einsatzbereitschaft zeigte und bei Durchführung von Veranstaltungen das Dorfleben nachhaltig positiv prägte. Auch der neue Feuerwehr-Sachbearbeiter der Verbandsgemeinde, Alexander Röser, sprach der Feuerwehr seinen Dank aus. Mit großem Respekt vor der ehrenamtlichen Tätigkeit, freut er sich auf die anstehenden Aufgaben und die Zusammenarbeit mit den Feuerwehren.

Der nächste Tagesordnungspunkt lautete „Beförderungen“. Aufgrund ihrer Leistungen, nach erforderlicher Dienstzeit und den absolvierten Lehrgängen beförderte Marco Schüller die Kameraden Steffen Wagner,  Stefan Michels, Daniel Retterath, Johannes Weiler, Rolf Dieter Weiler und Maik Hoffmann zum Feuerwehrmann. Hauptfeuerwehrmann dürfen sich künftig Daniel Engels, Daniel Hoffmann, Carsten Leu, Peter Hermann und Lukas Wagner nennen. Benjamin Bernhardt wurde zum Löschmeister und Klaus Michels zum Hauptlöschmeister befördert. Bürgermeister Alfred Schomisch beförderte den Kameraden Martin Schmitt zum Zugführer und ernannte ihn zum Oberbrandmeister.

Als Nächstes stand die Verpflichtung neuer Kameraden auf dem Programm. Philipp Engels stößt aus der Jugendfeuerwehr zu den aktiven Kameraden. Lisa Dirr wechselt durch ihren Umzug nach Nachtsheim von der Feuerwehr Mayen (LZ Kürrenberg) zur Feuerwehr Nachtsheim. Bürgermeister Alfred Schomisch bedankte sich für ihre Bereitschaft und verpflichtete die Beiden zum Dienst in der Feuerwehr.

Auch auf anderer Ebene war die Wehr im vergangenen Jahr sehr aktiv. Neben der Winterwanderung und einer Fahrzeugausstellung zum 50 jährigen Bestehen der Realschule Plus gab es eine Abschiedstour nach Willingen zu Ehren des ehemaligen Wehrführers Robert Dedenbach.

Eine kurze Vorschau auf das kommende Jahr erfolgte mit der Erkenntnis, dass die Wehr in 2019 bereits zu 17 Einsätzen ausrücken musste. Wehrführer Marco Schüller bedankte sich bei allen Kameraden für die geleistete Arbeit, besonders bei seinem Stellvertreter Jürgen Deisen und den Vorstandsmitgliedern des Fördervereins für die gute Zusammenarbeit.

Bei der folgenden Sitzung des Fördervereins, der aktuell 156 Mitglieder zählt, berichtete der Vorsitzende Marco Schüller über die Veranstaltungen im Jahr 2018. Neben der Hallenveranstaltung am Rosenmontag wurden ein Sommerfest mit Live-Musik sowie der Martinsabend mit dem traditionellen Döppekoche-Essen ausgerichtet. Der nachfolgende Bericht des Kassierers Stephan Haupt gab Aufschluss über die Finanzen des Fördervereins. Die Kassenprüfer Carsten Leu und Manuel Gilgenbach bescheinigten eine einwandfreie Kassenführung und beantragten die Entlastung aller am Anordnungsgeschäft Beteiligten, welche daraufhin erfolgte. Wie im zwei-Jahres-Rhythmus festgelegt, erfolgte nun die Neuwahl des Teilvorstandes. Da alle Amtsinhaber erklärten, weiterhin zur Verfügung zu stehen, und keine neuen Vorschläge ergingen, wurde durch den Wahlleiter Alfred Schomisch eine offene Wahl durchgeführt. Stephan Haupt (Kassierer), Thomas Nett (2. Kassierer), Peter Gerharz (Schriftführer) sowie Andre Deisen (Beisitzer) wurden einstimmig bei Enthaltung des Vorstandes in ihren Ämtern bestätigt. Die beiden Kassenprüfer wurden ebenfalls wiedergewählt.