Neue Wehrführung in Nachtsheim

Die Wehrleute der Freiwilligen Feuerwehr Nachtsheim führten kürzlich die Wahl der Wehrführung durch. Diese war erforderlich geworden, weil der Amtsinhaber Robert Dedenbach Ende des Jahres die Altersgrenze erreicht und somit aus dem aktiven Dienst ausscheidet. In einer geheimen Wahl stimmten die 34 erschienenen stimmberechtigten Mitglieder für den bisherigen Stellvertreter Marco Schüller als neuen Wehrführer. Die freie Position des stellvertretenden Wehrführers übernimmt Jürgen Deisen. Beide nehmen Ihre Arbeit offiziell am 31.12.2017 auf. Die Wahl wurde vom Beigeordneten der Verbandsgemeinde Vordereifel Walter Wendel, im Beisein des Wehrleiters der Verbandsgemeinde Peter Ott und seines Stellvertreters Udo Mohr, geleitet. Den Glückwünschen der Kameraden schloss sich Walter Wendel auch im Namen des Verbandsgemeindebürgermeisters Alfred Schomisch an und überreichte beiden ihre Ernennungsurkunden. Ein großes Dankeschön richtete er an den noch amtierenden Wehrführer. Insgesamt war Robert Dedenbach über 35 Jahre in der Wehrführung aktiv und wechselt verdient in die Alters- und Ehrenabteilung.

v.l.n.r.: 1. stellvertretender Wehrleiter Udo Mohr, Wehrleiter Peter Ott, Jürgen Deisen, Wehrführer Robert Dedenbach, Marco Schüller, Beigeordneter Walter Wendel und Ortsbürgermeister Thomas Göbel

Handfeuerlöschpumpe hat einen neuen Stellplatz

Nachdem die historische Handfeuerlöschpumpe der Feuerwehr Nachtsheim lange Zeit in einer alten Scheune verweilte musste sie in diesem Jahr aus Platzgründen weichen.
Aus diesem Grund trat die Freiwillige Feuerwehr Nachtsheim an Jörg Spurzem, Wehrführer der befreundeten Wehr Kottenheim und Mitarbeiter von Innogy heran. Er organisierte über die Innogy-Aktion „Aktiv vor Ort“ 2000 €. Mit diesem Geld sollte eine neue Unterkunft für die Pumpe entstehen. Nach der Bereitstellung einer geeigneten Fläche durch die Ortsgemeinde startete die Planung. Die Entscheidung fiel auf eine gebrauchte Fertiggarage. Hierzu entfernten die Kameraden das alte Pflaster und hoben die Fundamente aus. Sie verarbeiteten nun reichlich Eisen, Beton und Schalsteine. Anschließend bauten sie eine Rinne vor die Einfahrt und pflasterten die Lücken wieder zu. Die gelieferte Garage erhielt noch eine eigene Lichtversorgung und wurde am Übergang zum Nebengebäude abgedichtet.
Ein besonderer Dank gilt Jörg Spurzem und seiner Firma Innogy, aber auch der Ortsgemeinde Nachtsheim für den bereitgestellten Platz.

Übung: Technische Hilfeleistung

Ein verunglücktes Fahrzeug mit einer eingeklemmten Person im Nachtsheimer Neubaugebiet wurde den Kameraden der Feuerwehr gemeldet. Das Fahrzeug kam von der Straße ab, schlug in zwei mit Steinen befüllte Gitterboxen ein, blieb auf der Seite liegen und fing Feuer. So begann die Übung am frühen Sonntag morgen. Nach einer kurzen theoretischen Einweisung ging es zum Unglücksort.

Ein Trupp ging unter schwerem Atemschutz vor und löschte den Brand. Zeitgleich bereiteten weitere Kameraden die Rettung des Verunfallten vor. Ein Feuerwehrmann kletterte zur Betreuung sowie Versorgung über die Heckklappe in das Fahrzeug. Er erklärte dem Verunfallten auch alle Schritte der Rettung um weitere physische Belastungen zu vermeiden. Durch Augenzeugen konnte der Einsatzleiter in Erfahrung bringen, dass keine weiteren Personen in den Unfall involviert waren. Somit konnten sich die Kameraden komplett auf die Rettung des Fahrzeugführers konzentrieren. Zügig konnte der Verletzte aus dem Fahrzeug befreit und an den Rettungsdienst übergeben werden.

In der Nachbereitung gingen die Einsatzkräfte noch auf alternative Rettungswege sowie Absicherungsmöglichkeiten ein. Ein besonderer Dank gilt Markus Bierschbach für die Übungsplanung, Peter Göke für die Fotos sowie der Firma Seemann für die Bereitstellung des Übungsfahrzeugs.